Mit Sozialen Medien die eigene Firma stärken b-ceed: events

Social Media Kanäle in einer Eventagentur

Welche sozialen Medien sind sinnvoll für eine Eventagentur?

Kundenbindung und Akquise durch Bilder? Instagram rockt Eventagenturen 2018.

In der Welt der Digitalisierung springen immer mehr Unternehmen auf den Social Media Zug. Auch konservative Unternehmen schließen sich der steigenden Zahl an Social Media Plattformen an. Neben Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat befinden sich neue Plattformen wie Vero im Anmarsch. Den Unternehmen stehen damit ungeahnte Möglichkeiten zur Verfügung, um mit ihren Kunden und potenziellen Interessenten zu interagieren und Vertrauenspunkte zu schaffen.

 

Ist die Nutzung einer oder aller Social Media Plattformen überhaupt notwendig?

Beispiel Instagram für Unternehmen

In diesem Zusammenhang wird der Fokus auf Instagram gelegt, um die Vorteile und Nachteile anhand einer Eventagentur beispielhaft zu illustrieren. Die Nutzung der Social Media Plattformen kann durchaus als ein Marketing-Tool bezeichnet werden, das über die klassische Werbung hinaus geht.

Worauf muss ich bei Social Media für Unternehmen achten?

Bilder bestechen und sprechen Nutzer direkt an.

Für eine Eventagentur sollte immer eine zielgerichtete, marktorientierte Nutzung sozialer Medien im Vordergrund stehen. Dies bedeutet detailliert, dass die Nutzung von Instagram zur Erreichung der Unternehmensziele im Vordergrund steht. Instagram besticht durch Bilder. Die Augenblicke der Welt werden erfasst und geteilt. Aus unternehmerischer Sicht werden hiermit typische Tagesabläufe, die Mitarbeiter, aber auch besondere Momente mit der Community geteilt. Auf eine Eventagentur bezogen, kann das große Potenzial von Instagram deutlich gemacht werden.

Vorteile von Instagram für Unternehmen

Nutzen Sie das Story Feature von Instagram für packende Geschichten.

Gut getroffene Schnappschüsse, aber auch hervorragende Videos können auf Instagram hochgeladen werden. Videos, aber auch Bilder sollen die Lust wecken, sich mit der Eventagentur zu beschäftigen und bestenfalls der Seite zu folgen. Die Reichweite kann dann durch die vielen verschiedenen Tools (Stories, Hashtags, Verlinkungen) nochmals um ein Vielfaches erhöht werden. Das Story Feature beispielsweise kann genutzt werden, um täglich kleine Geschichten zu erzählen und den Followern auf den neusten Stand zu bringen.

Es entsteht eine Transparenz, die die Beziehung zu potenziellen Kunden bestenfalls intensiviert. Der große Vorteil ist dabei, dass durch das Posten von Content im Vergleich zu anderen Marketingmitteln verhältnismäßig wenig Geld investiert wird. Neben den vielen Vorteilen, die Instagram bietet, dürfen die Nachteile nicht außer Acht gelassen werden.

Nachteile von Instagram für Unternehmen

Planen Sie mal etwas mehr Zeit ein.

Damit Sie einen starken Instagram Auftritt vorweisen können, müssen Sie Bildbeschreibungen, Hashtags, aber auch die Bilder selbst bearbeiten und Ihren Unternehmenszielen angepasst werden. Dies bedeutet im Umkehrschluss Zeitaufwand. Eines der obersten Gebote von Instagram ist Regelmäßigkeit. Die Kontinuität wird nur dann gewährleistet, wenn Sie zu regelmäßigen Zeiten entsprechenden Content liefern. Um einen genialen Post zu veröffentlichen, muss ein kreativer und zeitlicher Freiraum im Arbeitsalltag erschaffen werden. Hierbei muss durchaus mal eine Stunde pro Tag investiert werden. Auf die Woche bezogen können so schon fünf bis sechs Stunden mindestens für Instagram Aktivitäten eingeplant werden.

Fazit

Social Media für eine Eventagentur „rockt“.

Letztendlich handelt es sich bei Instagram um eine Plattform, bei welcher der Spaßfaktor  und das visuelle Erlebnis im Vordergrund stehen. Wenngleich das Tool in Deutschland im B2B Bereich noch etwas unbekannter ist, bietet es kreative Möglichkeiten, Menschen vom eigenen Unternehmen zu überzeugen,  interessanten Inhalt zu liefern und möglicherweise neue Kunden zu gewinnen. Die Vorteile stechen heraus und überwiegen. Daher sollte jede Eventagentur den sozialen Netzwerken nicht komplett abgeneigt entgegenstehen, sondern zumindest die Chance sehen, kostengünstig mit der Instagram Community zu agieren.